Toganer

Toganer

Toganer arbeiten meist als Wissenschaftler oder Erfinder. Das ist auch kein Wunder, denn sie haben einen unschätzbaren Vorteil: statt einem Gehirn haben sie gleich 4 davon. Deshalb findet man sie oft an Instituten, Forschungseinrichtungen oder Universitäten, wo sie ihrem Forscherdrang eifrig nachgehen. Sie nehmen auch gern an Forschungswettbewerben teil, etwa dem "Interstellaren Präfektus", wo sie meistens einen der ersten Plätze belegen.

Ihre 4 Gehirne arbeiten allerdings nicht alle gleichzeitig, denn während 2 wach sind, befindet sich eins im Ruhezustand und ein weiteres schläft. So können immer zwei Gehirne zum Berechnen genutzt werden, während das dritte in Ruhe die Ergebnisse nachprüft und sich ein weiteres erholt. Toganern fällt es daher leicht, längere Zeit ohne Pause durchzuarbeiten, weil sie nur wenig Erholung brauchen. Der Nachteil mehrerer Gehirne besteht allerdings darin, sie sich auch mal widersprechen können, weshalb Toganer zwar gerne mal Gewalt drohen, ihren Drohungen allerdings selten Taten folgen lassen, weil sie so eine "unwissenschaftliche Aktion" eigentlich missbilligen.

Die Toganer hören es zwar nicht gern, aber eigentlich stammen sie von Riesenspinnen ab, sie sich zuerst in den dichten Wäldern ihres Heimatplaneten Toga entwickelten. Im Laufe der Zeit ging die Anzahl ihrer Augen von 16 auf heute 3 zurück, ihre Riechorgane von 10 auf 2 und ihre Gliedmassen von 8 auf 4, so dass sie heute einem Menschen weitgehend ähnlich sehen.

Besonders beliebt sind die Toganer nicht, was daran liegt, dass sie den anderen Wesen des Universums mit Ausnahme der Eulanier für minderbemittelt halten und sich für kaum mehr als ihre eigene Forschung interessieren. Auffallend viele Toganer haben Hunde als Haustiere. Man vermutet, dass Hunde die einzigen Wesen sind, die sich einem toganischen Charakter fügen können, wenn auch nicht immer zu ihrem Vergnügen.

Ein bekannter Vertreter der Toganer ist Professor Tarantoga, einer der führenden Köpfe im Institut der kosmischen Enzyklopädie und sein Hund Mel, der heute dank einer Transporter-Rückkopplung ein vierbeiniges, denkendes Wesen ist.



Besucher: 05869 seit 17.11.2017