Startseite > Transporterkabine

Die Transporterkabine

Transporterkabine im Institur der Kosmischen EnzyklopädieDie Transporterkabine ist ein Transportgerät der Sonderklasse. Man braucht nur hineinzusteigen, seine Zielposition in das Duschmikrofon zu sprechen, und schon befördert einen diese Maschine in die Transporterkabine am Zielort oder in der Nähe davon. Der Vorgang selbst erscheint einfach, ist aber in Wirklichkeit komplizierter: Ein subatomarer Partikelbeschleunigungsmotor, der unter dem Becken der Kabine eingebaut ist, zerlegt die Materie in ihre Atome und übertragt ihre Information mittels Quantendrehung an eine andere Kabine, welche die Materie dort wieder zusammensetzt. Vorteile:

  • Die Kabine kann sowohl Gegenstände als auch Lebewesen transportieren.
  • Zum Betrieb reicht einfacher 230 V Wechselstrom.


Natürlich gibt es auch einige Nachteile, weshalb man doch nicht auf Raumschiffe verzichten kann:

  • Am Zielort muss sich auch eine Transporterkabine befinden.
  • Man muss den Zielort präzise angeben. Sagt man z. B. nur "Planet", landet man auf irgendeinem Planeten mit einer Transporterkabine. Weil diese Kabinen nicht als Waffen gelten, dürfen sie überall hin verkauft werden, was dazu führen kann, dass man bei einer ungenauen Ortsangabe plötzlich mitten in einem Schlachtfeld oder tief unter Wasser steht.
  • Man kann immer nur ein Objekt transportieren. Werden mehrere Objekte gleichzeitig transportiert, kommen sie verschmolzen am Zielort an. Ursache ist die Quantendrehung, die die Atome der Objekte automatisch vermengt. Diese Verschmelzung ist dann nur noch mit einer Transporter-Rückkopplung rückgängig zu machen, also zwei ineinanderstehenden Kabinen, wodurch diese aber nicht mehr für den normalen Transport benutzt werden können.


Ijon in der Transporter-RückkopplungDer Erfinder der Transporterkabine ist übrigens ausnahmsweise nicht Professor Tarantoga, sondern Ignor von Rand, der Dekan des Interstellaren Präfektus. Er erfand das Gerät, weil er seine Begutachung der Erfindungen nicht immer wegen des Essens unterbrechen wollte, und  liess es sich durch eine damals noch umgebaute Mikrowelle direkt von der Kantine an seinen Aufenthaltsort transportieren. Professor Tarantoga fand das höchst interessant, baute die Mikrowelle zur Kabine aus und fügte zahlreiche Verbesserungen wie den Personentransport hinzu. Ignor von Rand erfuhr zunächst nichts davon, bis Tarantoga in einem unvorsichtigen Moment behauptete, erst durch ihn wäre die Transporterkabine richtig nutzbar geworden. Dies führte zu einem leidenschaftlichen Streit unter den beiden Erfindern bis hinauf zum Futurologischen Kongress, der diesen Konfliktfall damit löste, dass er von Rand die Urheberschaft zusprach, aber Tarantoga dafür den Bau und Verkauf. Bis heute erzielt daher das Institut der Kosmischen Enzyklopädie, Tarantogas Arbeitgeber, einen nicht unerheblichen Teil seiner Einnahmen durch den Verkauf von Transporterkabinen.



Besucher: 02589 seit 17.11.2017