Startseite > Episodenführer > #10: Biste-Fix Zeitblasen

Episode 10: "Biste-Fix Zeitblasen"

Während Ijon mal wieder mit seiner Berühmtheit prahlt, kommt ein Briefumschlag in seine Rakete, in dem sich die "Biste-Fix" Zeitblasendose von Professor Tarantoga befindet. Als Ijon sie ausprobiert, kräftig schüttelt und eine schöne grosse Blase erzeugt, fliegt auf einmal seine Taschenlampe durch sein Fenster und trifft die Hallzinelle, die gerade ein Bild aufhängen will, wodurch sie in der Zeitblase landet und fortan Zahnlückentichyin Zeitstarre verharren muss. Kurz danach meldet sich Professor Tarantoga, der Mel per Videoübertragung den Auftrag gibt, am "Interstellaren Präfektus" teilzunehmen, einem Treffen der führenden Wissenschaftler zum Thema Zeitreisen und Schicksalsmanipulation, und dort die "Biste-Fix" Zeitblasen vorzuführen. Merkwürdigerweise rollt Ijon in diesem Augenblick eine Papierrolle entgegen, auf der "Sag nein!" steht. Ijon lässt sich dadurch aber nicht beeindrucken, sagt die Reise zu und nimmt Kurs auf. Überraschenderweise trifft er kurz danach in der Küche einen zweiten Ijon Tichy, der ihm vorwirft, ein egoistischer Esel zu sein und den eigenen Namen zu beschmutzen. Als er Anstalten macht, den Kurs zu ändern, wird er von Ijon niedergeschlagen. Zuschauer warten auf die VorführungAbends wacht sein zweites Ich im Bett auf, hat aber durch den Schlag auf den Kopf das Gedächtnis verloren. Nachdem beide Ijons im selben Bett geschlafen haben, macht sich sein zweites Ich morgens auf, um zum Treffen zu gehen und "Ruhm und Ehre" zu ernten. Im Kongresszentrum trifft Ijon auf die Exponate der vergangenen Gewinner, wobei Ijon auffällt, dass es jedesmal Professor Tarantoga ist, während Mel stolz behauptet, alle Erfindungen wären seine Ideen gewesen. Währenddessen bemühen sich die Teilnehmer, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Grosse Biste-Fix ZeitblaseSo behauptet einer, Gegenstände in die Vergangenheit schießen zu können. Ijons zweites Ich gibt ihm daraufhin seine Taschenlampe, die tatsächlich per Kanone in die Vergangenheit befördert wird, was den Dekan aber nicht sonderlich beeindruckt. Dann kommt Ijon an die Reihe und führt vor, dass man mit Hilfe der "Biste-Fix"-Blase eine Person für eine bestimmte Zeit in die Zukunft schicken kann (je nachdem wie lange man vorher schüttelt), wobei Mel als Versuchskaninchen herhalten muss. Als der Dekan auch das langweilig findet, weil die Erfindung nur in eine Richtung funktioniert, schmieden Ijon, Mel und sein zweites Ich einen Plan: Sie wollen die Teile der anderen Teilnehmer zu einer neuen Maschine zusammensetzen, die sowohl Reisen in die Zukunft als auch Vergangenheit erlaubt. Während sich Ijon in seiner Rakete aber mal wieder mit seinem zweiten Ich streitet, baut Mel die Maschine zusammen, die am Ende wie ein Fahrrad mit einem überdimensionalen Auspuff aussieht. Chronozykel, das ZeitreisenfahrradAm nächsten Tag macht Ijon ein Foto von sich, das ihn als vorzeitgen Sieger zeigt. Doch die Vorführung geht schief, weil die anderen Teilnehmer die geklauten Teile entdecken. Als sie zum Angriff übergehen, muss Ijon auf seinem Zeitreisefahrrad fliehen und landet per Zeitreise wieder in seiner Rakete - zu dem Zeitpunkt, wo Professor Tarantoga Mel den Auftrag erteilt. Nun ist er in einer Zeitschleife gefangen, die sich immer neu wiederholt. Nach 1214 Jahren schließlich löst sich die Zeitblase mit der analogen Halluzinellen auf und läßt sie wieder frei, so dass sie die sich immer wiederkehrende Geschichte endlich stoppen und wieder das Steuer übernehmen kann. Ijon hängt schließlich das Bild auf, das ihn als vorzeitigen Sieger des "Interstellaren Präfektus" zeigt - sehr zur Verwunderung der analogen Halluzinelle, die der Meinung ist, das Bild könnte es eigentlich gar nicht geben.



Besucher: 05868 seit 17.11.2017